Teamfoto 2023
Teamfoto 2023

Herzen vereinen, Gemeinschaft stärken

Die Bürgerstiftung Rosenheim ist eine gemeinnützige Stiftung aus Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen, Vereinen und Verbänden, die

  • sich finanziell zur Gründung der Bürgerstiftung beigetragen haben
  • sich ehrenamtlich engagieren
  • aus allen gesellschaftlichen Bereichen und Schichten kommen
  • mit der Stadt Rosenheim verbunden sind
  • Teil einer aktiven, verantwortungsbewussten Bürgergesellschaft sind
  • sich sozialen und gesellschaftlichen Herausforderungen stellen
  • konfessionell und politisch unabhängig arbeiten

Wir unterstützen gezielt Projekte in den Bereichen Jugend- und Altenhilfe, Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung, Sport, Umweltschutz sowie Denkmalschutz und Völkerverständigung. Dazu laden wir Menschen und Organisationen ein, sich entweder finanziell bei der Bürgerstiftung zu engagieren oder aktiv an der Umsetzung von Projekten mitzuwirken.

Im Unterschied zu Einzelstiftungen mit oft großem Vermögen basieren Bürgerstiftungen wie die 2012 gegründete Bürgerstiftung Rosenheim auf zahlreichen kleineren und größeren Beiträgen von Einzelpersonen. Ziel ist es, gemeinnützige Projekte zu fördern, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Teilhabe verschiedener Gruppen stärken. Bürgerstiftungen sind ausschließlich regional tätig und politisch sowie konfessionell unabhängig. Eine Besonderheit ist der breit gefasste Stiftungszweck, der es ermöglicht, flexibel auf gesellschaftliche Veränderungen und neue Herausforderungen zu reagieren.

Bürgerstiftungen finanzieren sich oft aus einer Vielzahl kleinerer bis mittelgroßer Spenden und Stiftungssummen einzelner Bürger. Dies unterscheidet Bürgerstiftungen von Einzelstiftungen mit oft speziellen Förderzwecken oder großen Stiftungsvermögen.
Mit den Mitteln unserer Bürgerstiftung werden gemeinnützige Projekte, Initiativen und Maßnahmen in Rosenheim gefördert. Ziel vieler Projekte und Förderungen ist es, für alle in Rosenheim die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu unterstützen.
Bürgerstiftungen wie die 2012 gegründete Bürgerstiftung Rosenheim sind ausschließlich regional tätig, politisch und konfessionell unabhängig.

Engagierte Bürger:innen aus Rosenheim engagieren sich in der Bürgerstiftung für die Gemeinschaft und übernehmen damit Verantwortung – sowohl für die Gegenwart als auch für die Zukunft. Die Bürgerstifter:innen setzen dort an, wo staatliche oder städtische Unterstützung fehlt. Mehr als 70 Stifter:innen, bestehend aus Einzelpersonen, Organisationen, Unternehmen und Aktionsbündnissen, haben gemeinsam ein Stiftungskapital von über 70.000 Euro aufgebracht.

Die Entstehung der Stiftung

2008 – 2012

Ende 2008 nimmt die Idee einer Bürgerstiftung in Rosenheim Gestalt an, initiiert durch eine erste Gruppe Engagierter. Nach mehreren Treffen legt die wachsende Stifterrunde das Motto fest: „Gemeinsam Chancen schaffen“. Die offizielle Gründungsversammlung findet im Mai 2012 statt. Im November desselben Jahres erhält die Bürgerstiftung Rosenheim ihre offizielle Stiftungsurkunde.

August 2015

Die Bürgerstiftung Rosenheim übernimmt das Projekt „Paten für Geflüchtete“ von der Sozialen Stadt. Zusammen mit dem „Schwimmprojekt an Rosenheimer Grundschulen“ und dem „Musikprojekt in Altersheimen“ gehört dieses Patenprojekt, an dem sich mehr als 300 Ehrenamtliche beteiligen, zu den größten und öffentlichkeitswirksamsten Initiativen der Bürgerstiftung Rosenheim.

Dezember 2016

Das Patenprojekt der Bürgerstiftung Rosenheim wird durch eine feste Koordination in Teilzeit von Christian Hlatky geleitet. Die Finanzierung des Projekts erfolgt in Kooperation mit der OVB Medienhausstiftung, der Sparkassenstiftung Zukunft der Stadt Rosenheim, dem Wirtschaftlichen Verband sowie weiteren Förderern.

Juni 2018

Die Bürgerstiftung Rosenheim veranstaltet im Ballhaus einen Themenabend mit dem Titel „Du für Deine Stadt!“. Dabei inspiriert Dr. Prof. Christian Pfeifer über 70 Gäste, sich in der Bürgerstiftung für das Gemeinwesen zu engagieren.

Januar 2019

In Zusammenarbeit mit Startklar Sozialer Arbeit und der Stadt Rosenheim gründet die Bürgerstiftung Rosenheim das Bündnis „Die Vielfaltsgestalter Rosenheim“. Mehr als 100 Partner schließen sich diesem Aufruf an. Das Projekt in Rosenheim erhält zudem finanzielle Unterstützung in Höhe von 50.000 Euro von der Robert-Bosch-Stiftung.

März 2020

Mit tiefer Bestürzung nehmen wir den plötzlichen Tod von Dr. Helmut Klarner, Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Rosenheim, im Alter von 57 Jahren zur Kenntnis. Durch sein umfangreiches Fachwissen und sein unermüdliches, selbstloses und großzügiges Engagement hat er einen unschätzbaren Beitrag zum Wohl der Stadt Rosenheim und der Bürgerstiftung geleistet.

Dezemeber 2020

Die Bürgerstiftung Rosenheim bezieht neue Räumlichkeiten in der Alten Druckerei, Königsstraße 7b. Die zentrale Lage in der Innenstadt verbessert die öffentliche Wahrnehmung der Stiftung erheblich. Diese Räume bieten Platz für Arbeitsplätze, kulturelle Veranstaltungen, Seminare, Sitzungen und vieles mehr.

Januar 2021

Trotz der Herausforderungen durch die Pandemie bleibt die Bürgerstiftung Rosenheim ein verlässlicher Partner für zahlreiche soziale, kulturelle und die Gesellschaft stärkende Projekte in der Stadt Rosenheim. Almuth Aicher, Joachim Doppstadt und Stephan Jäger werden als neuer Vorstand gewählt. Zusätzlich übernimmt Christian Hlatky die Rolle des Geschäftsführers der Bürgerstiftung Rosenheim.

September 2022

Die Bürgerstiftung erhält die Auszeichnung „engagierte Stadt“.

Februrar 2023

Der Stifterrat der Bürgerstiftung Rosenheim wählt Viktoria Pertl als neues Mitglied in den Vorstand. Mit den vier Mitgliedern – Almuth Aicher, Joachim Doppstadt, Stephan Jäger und Viktoria Pertl – ist der Vorstand der Bürgerstiftung nun wieder vollständig.

Das Team

Almuth Aicher

Beruf: Immobilienmanagement, Hausfrau

„Der Leitspruch für mein Engagement in der Bürgerstiftung ist geprägt von den Worten des Philosophen Martin Buber:
„Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“

Joachim Doppstadt

Beruf: Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

„Ich möchte meinen großen Erfahrungsschatz aus mehr als 30 Jahren Stiftungsberatung in die Verwaltung der Bürgerstiftung Rosenheim einbringen.“

Stephan Jäger

Beruf: Wirtschaftsingenieur, stellv. Geschäftsführer des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (bidt)

„Bürgerschaftliches Engagement schafft eine Basis für die Gestaltung unseres Zusammenlebens in der Stadt und für die Stadt, in der wir zu Hause sind.“

Viktoria Pertl

Beruf: Geschäftsführerin P+S immopartner GmbH

„Sich für ein buntes und vielfältiges Zusammenleben unserer Gesellschaft zu engagieren, ist mir in meiner Heimatstadt ein wichtiges Anliegen.“

Christian Hlatky

Beruf: Dipl. Sozialarbeiter

Kontakt:
Bürgerstiftung Rosenheim
Königsstraße 7b, 83022 Rosenheim
Telefon: 0176 22893799

Sylvia Schmidt

Beruf: Geschäftsführerin ONKOKONTOR GmbH

Vorsitzende des Stiftungsrates

„Jeder kann etwas verändern und verbessern – Mir macht es unheimlich viel Freude mit dem Team der Bürgerstiftung genau diesen Schritt zu gehen und mit Leidenschaft vor unserer Haustür Sinnvolles für unsere Rosenheimer Bürger anzugehen!“

Cornelia Gromann

Beruf: Physiotherapeutin/Heilpraktikerin

Zweite Vorsitzende des Stiftungsrates

„Es wird Zeit aktiv die Zukunft zu gestalten und nicht immer nur „gscheid daher zureden“. Ich freue mich mit meinen individuellen Kompetenzen die Bürgerstiftung darin zu unterstützen und voran zu bringen.“

Mikail Akgül

Beruf: Geschäftsführer Socius e.V.

„Ich beteilige mich an der Bürgerstiftung, damit Rosenheim weiterhin bunt und lebendig bleibt.“

Heide Beck

Beruf: med-techn. Assistentin, Hausfrau

„Ich freue mich mitwirken zu können Menschen nachhaltig zu helfen, Kinder zu motivieren aktiv im Leben zu stehen, ihnen Chancen zu ermöglichen, die sie ohne Hilfe von außen nicht hätten. Mit der Bürgerstiftung ist vieles möglich.“

Karl-Heinz Brauner

Beruf: Studiendirektor am Ignaz-Günther-Gymnasium

„Ich möchte, dass Rosenheim eine bunte Stadt wird. Frei von Neid, Missgunst, Ausgrenzung und Gewalt. Die Menschen sollen mit Rosenheim eine liebenswürdige Kultur- und Einkaufsstadt verbinden.“

Dagmar Dieterle

Beruf: Kommunikationsberaterin

„Ich mache mit, weil ich die Idee, die Ziele und die Aktivitäten der Bürgerstiftung Rosenheim sehr gut und unterstützenswert finde.“

Michael Fraenkel
Franz Gößl

Beruf: Kaufmann

„Ich möchte vor allem den älteren Menschen in Rosenheim helfen.“

Anton Heindl

Beruf: Metzgermeister, 2. Bürgermeister der Stadt Rosenheim a.D.

„Eine Stadt wie Rosenheim lebt von bürgerlichem Engagement, das fördert das ein besseres gesellschaftliches Miteinander. Deshalb ist es mir als gebürtiger Rosenheimer ein besonderes Anliegen, Kinder, Jugendliche, Senioren und Seniorinnen zu unterstützen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens und unsere Unterstützung brauchen!“

Dr. Thomas Huber

Beruf: Ministerialdirigent (Bayer. Staatsministerium für Gesundheit, Pflege und Prävention)

„Die Idee einer Stiftung „von unten“ – also gemeinsam getragen von einer Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern – hat mich von Anfang an fasziniert. Gemeinsam können wir unsere Stadt lebenswert erhalten und gestalten, indem wir selbst anpacken oder Projekte finanzieren, die den Menschen vor Ort unmittelbar zugutekommen.“

Elisabeth Jordan

Beruf: Krankenschwester, Case Managerin im Brustzentrum Rosenheim

„Die Idee, dass Projekte von Bürgern für Bürger, insbesondere für Familien, Kinder und Jugendliche entwickelt, durchgeführt und finanziert werden, hat mich von Anfang an begeistert. Soziale Herkunft darf nicht zu weiterer Benachteiligung und mangelnder Teilhabe führen. Das gemeinsam entwickelte Motto „Gemeinsam Chancen schaffen“ spricht mir aus dem Herzen und daher habe ich mich entschieden in der Bürgerstiftung mitzumachen.“

Carola Nick

Beruf: Krankenschwester und Diplom Pflegewirtin (FH), Fachberaterin für stationäre Altenhilfe

„Mich hat die Idee der Bürgerstiftung spontan angesprochen: Da findet sich eine Gruppe von Menschen, die das Gemeinschaftsleben in Rosenheim fördern möchte. Gleichzeitig entsteht eine Stiftung, die diesen Bürgersinn auch auf lange Sicht finanziell und ideell lebendig hält. Das Engagement verpufft also nicht. Auch sind sehr viele verschiedene Bereiche denkbar, die unterstützt werden können: Jugendprojekte oder kulturelle Initiativen genauso wie Angebote für ältere Menschen.“

Stefan Roitner

Beruf: Geschäftsführer 3D-Marketing und KwonRo

„Es ist die Aufgabe aller Bürger, Verantwortung für unsere Gesellschaft zu tragen. Soziales Engagement ist nicht nur Sache des Staates. Als Taekwondo-Meister und Marketingberater ist es mir ein Anliegen, Menschen zu unterstützen, um ihr Potential ausschöpfen zu können. Die Bürgerstiftung bietet mir eine Plattform, um diese Aufgabe wahrzunehmen.“

Lea Mutzbauer

Beruf: Geschäftsführerin Startklar Soziale Arbeit Rosenheim-Ebersberg GmbH

„In gemeinsamer Verantwortung können wir dazu beitragen die Stadt zu einem bunten, lebenswerten und besonderen Ort zu machen. Wir können Räume für Begegnung, Kultur und Unterstützung schaffen. Deshalb engagiere ich mich gerne in der Bürgerstiftung!“

Willi Schmid

Beruf: Rentner

Ehrenmitglied im Stifterrat

„Es ist die Aufgabe aller Bürger, Verantwortung für unsere Gesellschaft zu tragen. Soziales Engagement ist nicht nur Sache des Staates. Als Taekwondo-Meister und Marketingberater ist es mir ein Anliegen, Menschen zu unterstützen, um ihr Potential ausschöpfen zu können. Die Bürgerstiftung bietet mir eine Plattform, um diese Aufgabe wahrzunehmen.“

Unsere Auszeichnungen

Siegel Bürgerstiftungen Deutschland

Als stolzes Mitglied des Verbands setzen wir uns aktiv für die Förderung sozialer Projekte und das Gemeinwohl ein.

Vielfaltergestalter Logo

In unserer vielfältigen Gesellschaft stehen wir oft vor Herausforderungen durch diese Verschiedenheit. Daher ist es umso wichtiger, in unserer Region Vielfaltskompetenz zu fördern und zu erwerben.

Engagierte Stadt

Seit 2022 gehört Rosenheim zum Netzwerk „engagierte Stadt“. Das Ziel ist die bereits vorhandenen Strukturen und Rahmenbedingungen für zivilgesellschaftliches Engagement zu nutzen und Partner aus der Wirtschaft dazu zu gewinnen, sich für die Stadt zu engagieren.